Frequently Asked Questions

1. Allgemeines

Tagesgeldkonten werden von der Bank nur für natürliche Personen, die das Konto zu einem Zweck eröffnen, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit dient, angeboten. Eine Nutzung des Tagesgeldkontos als Geschäftskonto von Freiberuflern, Gewerbetreibenden sowie land- und forstwirtschaftlichen Unternehmen ist nicht zulässig. 
Der Kontoinhaber muss volljährig sein und seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland haben.

Gemeinschaftskonten können für bis zu zwei natürliche volljährige Personen eröffnet werden.

Der Kontoinhaber muss volljährig sein.

Das Tages- oder Festgeldkonto können Sie ausschließlich online eröffnen.

Mit dem Postident-Verfahren werden Sie sicher und persönlich durch Mitarbeiter der Deutschen Post legitimiert.

Sie können innerhalb einer Frist von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen jederzeit widerrufen. 

2. Steuern und Recht

Die Bank behält keine Steuern oder etwaige weitere Abgaben ein. Die Verpflichtung, Steuern und etwaige weitere Abgaben an das zuständige Finanzamt abzuführen, liegt beim Kontoinhaber. Bei Fragen sollten Sie sich an die für Sie zuständige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden.

Die Bank behält keine Steuern oder etwaige weitere Abgaben ein. Die Verpflichtung, Steuern und etwaige weitere Abgaben an das zuständige Finanzamt abzuführen, liegt beim Kontoinhaber. Bei Fragen sollten Sie sich an die für Sie zuständige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden.

Die Bank behält keine Steuern oder etwaige weitere Abgaben ein. Die Verpflichtung, Steuern und etwaige weitere Abgaben an das zuständige Finanzamt abzuführen, liegt beim Kontoinhaber. Bei Fragen sollten Sie sich an die für Sie zuständige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden. Von der Bank erhalten Sie eine Erträgnisaufstellung am Jahresende.

3. Festgeld

Bei dem Festgeldkonto handelt es sich um ein Einlagenkonto, das ausschließlich online auf Guthabenbasis in laufender Rechnung  in Euro geführt wird. Der Kontoinhaber stellt der Bank für den bei Kontoeröffnung vereinbarten Anlagezeitraum einen Geldbetrag als einmalige Einlage zur Verfügung, für die eine laufzeitabhängige, fest garantierte Guthabenverzinsung vereinbart wird.

Festgeldkonten werden nur für natürliche Personen, die das Konto zu einem Zweck eröffnen, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit dient. Eine Nutzung des Festgeldkontos als Geschäftskonto von Freiberuflern, Gewerbetreibenden sowie land- und forstwirtschaftlichen Unternehmen ist nicht zulässig. Der Kontoinhaber muss volljährig sein und seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.

Die Mindesteinlage beträgt 500 EUR und wird bis zu einem maximalen Betrag von 100.000 EUR verzinst.

Die jeweils geltenden Zinssätze zu den angebotenen Laufzeiten erfahren Sie unter https:\\einlagen.ferratumbank.de oder www.ferratumbank.de. Über das Guthaben kann zum Ende des vereinbarten Festzinszeitraumes/Anlagedauer verfügt werden.

Als Kontoinhaber erhalten Sie als Verrechnungskonto zum Festgeldkonto automatisch ein Tagesgeldkonto bei der Bank, das ebenfalls auf Ihren Namen geführt wird.

Der Guthabenzins ist fest und bestimmt sich nach dem zu Beginn des Anlagezeitraums geltenden tagesaktuellen Zinssatzes der Bank für Festgeld und gilt für den gesamten Anlagezeitraum der Festgeldanlage bis zu deren Fälligkeitstermin. Der Anlagezeitraum beginnt mit Gutschrift des Anlagebetrages auf dem Festgeldkonto.

Der Anlagebetrag und die fälligen Zinsen werden am Ende der vereinbarten Anlagedauer gutgeschrieben.

Soweit der Bank spätestens bis zum dritten Bankarbeitstag vor dem Ende vor Fälligkeit (Ende der vereinbarten Anlagedauer des Festgeldes) keine andere schriftliche Weisung des Kontoinhabers zugeht, wobei nur der Weg über Online möglich ist, wird das jeweilige aktuelle Festgeldguthaben zu dem am Fälligkeitstag geltenden Zinssatz der Bank um die zuletzt vereinbarte Laufzeit verlängert. Sofern keine Verlängerung erfolgt, überträgt die Bank das aktuelle Festgeldguthaben, nebst bis dahin angefallenen Zinsen auf das Verrechnungskonto des Kontoinhabers.

Eine ordentliche Kündigung des Vertrages vor Ende des Festzinszeitraumes ist nicht möglich. Vorbehaltlich einer Prolongation endet der Vertrag nach Ablauf des vereinbarten Festzinszeitraumes.

Während der Festzinsvereinbarung sind weitere Einzahlungen auf und Verfügungen über das auf dem Festgeldkonto befindliche Guthaben nicht möglich. 

Ja, Sie können mehrere Festgeldkonten eröffnen.

Der Anlagebetrag und die fälligen Zinsen werden am Ende der vereinbarten Anlagedauer entweder ausgezahlt oder prolongiert. Soweit der Bank spätestens bis zum dritten Bankarbeitstag vor dem Ende vor Fälligkeit (Ende der vereinbarten Anlagedauer des Festgeldes) keine andere schriftliche Weisung des Kontoinhabers zugeht, wobei nur der Weg über Online möglich ist, wird das jeweilige aktuelle Festgeldguthaben zu dem am Fälligkeitstag geltenden Zinssatz der Bank um die zuletzt vereinbarte Laufzeit verlängert. Sofern keine Verlängerung erfolgt, überträgt die Bank das aktuelle Festgeldguthaben nebst bis dahin angefallenen Zinsen auf das Verrechnungskonto des Kontoinhabers.

Die Eröffnung und Führung des Festgeldkontos ist kostenlos. Die sonstigen Preise und Entgelte für die Dienstleistung der Bank ergeben sich aus den jeweils gültigen „Preis- und Leistungsverzeichnis“ der Bank, welches unter https:\\einlagen.ferratumbank.de abgerufen werden kann.

Zinsen werden am Ende der Anlagedauer oder spätestens nach Ablauf von 12 Monaten dem Festgeldkonto gutgeschrieben.

Die jeweils geltenden Zinssätze zu den angebotenen Laufzeiten erfahren Sie unter www.einlagen.ferratumbank.de

Der Guthabenzins ist fest und bestimmt sich nach dem zu Beginn des Anlagezeitraums geltenden tagesaktuellen Zinssatzes der Bank für Festgeld und gilt für den gesamten Anlagezeitraum der Festgeldanlage bis zu deren Fälligkeitstermin. Der Anlagezeitraum beginnt mit Gutschrift des Anlagebetrages auf dem Festgeldkonto. 

Die anfallenden Zinsen sind als Einkünfte im Regelfall steuerpflichtig. Die Bank behält keine Steuern oder etwaige weitere Abgaben ein. Die Verpflichtung, Steuern und etwaige weitere Abgaben an das zuständige Finanzamt abzuführen, liegt beim Kontoinhaber. Bei Fragen sollte sich der Kontoinhaber an die für ihn zuständige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden. Dies gilt insbesondere, wenn der Kontoinhaber im Ausland steuerpflichtig ist.

Sie erhalten von der Bank jeweils zum Ende eines Kalenderjahres einen Kontoauszug, der als Rechnungsabschluss dient. Mit der Kontoeröffnung richtet die Bank für Sie ein Web-basiertes elektronisches Postfach ein. Der Kontoauszug bzw. Rechnungsabschluss ist im elektronischen Postfach abrufbar. 

4. Tagesgeld

Tagesgeldkonten werden von der Bank nur für natürliche Personen, die das Konto zu einem Zweck eröffnen, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit dient, angeboten. Eine Nutzung des Tagesgeldkontos als Geschäftskonto von Freiberuflern, Gewerbetreibenden sowie land- und forstwirtschaftlichen Unternehmen ist nicht zulässig. 
Der Kontoinhaber muss volljährig sein und seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland haben.

Die Mindesteinlage beträgt 500 EUR und wird bis zu einem maximalen Betrag von 100.000 EUR verzinst.

Beim Tagesgeld handelt es sich um ein Einlagenkonto, das ausschließlich online auf Guthabenbasis in laufender Rechnung in Euro geführt wird. Die Anlagedauer ist unbegrenzt. Das Guthaben ist täglich fällig. Das Guthaben ist täglich ohne Kündigungsfrist verfügbar.

Das Guthaben ist täglich ohne Kündigungsfrist verfügbar. Die Kontoverbindung kann schriftlich gekündigt werden.

Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto sind täglich durch Überweisung vom Referenzkonto ausschließlich in Euro möglich. Die Bank behält sich vor, Einzahlungen zurückzuweisen, soweit sie zu einem Guthabenbestand führen, der den Betrag von 100.000,00 Euro übersteigt. 

Sie können über Ihr Tagesgeldkonto täglich über Ihren Online-Banking Zugang bis zur Höhe des jeweiligen Guthabens verfügen.

Sie erhalten von der Bank jeweils zum Ende eines Kalenderjahres einen Kontoauszug, der als Rechnungsabschluss dient. Mit der Kontoeröffnung richtet die Bank für Sie ein Web-basiertes elektronisches Postfach ein. Der Kontoauszug bzw. Rechnungsabschluss ist im elektronischen Postfach abrufbar. 

Der Kontoinhaber muss volljährig sein und seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben und Inhaber eines von der Bundesrepublik Deutschland ausgestellten Passes oder Personalausweises sein.

Die Verzinsung beginnt am Tag nach der Einzahlung (Habenbuchung) und endet mit Ablauf des Tages der Auszahlung (Sollbuchung) auf dem Tagesgeldkonto.

Sie können den jeweils aktuellen Zinssatz jederzeit auf der Internetseite der Bank unter https://einlagen.ferratumbank.de abfragen. 

Die Zinsen für das Guthaben werden jeweils zum Ende des Kalenderjahres berechnet und dem Konto gutgeschrieben. Der angegebene Zinssatz ist ein Jahreszinssatz. Die zeitanteilige Berechnung der Zinsen erfolgt auf der Grundlage von 360 Tagen pro Jahr und 30 Tagen pro Monat unabhängig von der tatsächlichen Anzahl der Tage eines Kalendermonats. 

Die anfallenden Zinsen sind als Einkünfte im Regelfall steuerpflichtig. Die Bank behält keine Steuern oder etwaige weitere Abgaben ein. Die Verpflichtung, Steuern und etwaige weitere Abgaben an das zuständige Finanzamt abzuführen, liegt beim Kontoinhaber. Bei Fragen sollte sich der Kontoinhaber an die für ihn zuständige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden. Dies gilt insbesondere, wenn der Kontoinhaber im Ausland steuerpflichtig ist.

Die Eröffnung und Führung des Tagesgeldkontos ist kostenlos. Die sonstigen Preise und Entgelte für die Dienstleistung der Bank ergeben sich aus den jeweils gültigen „Preis- und Leistungsverzeichnis“ der Bank, welches unter https://einlagen.ferratumbank.de abgerufen werden kann.

Der Kontoinhaber gibt ein Konto an, das auf seinen Namen bei einem deutschen Kreditinstitut geführt wird. Das Referenzkonto kann jederzeit durch schriftlichen Auftrag geändert werden. 

Sie können Ihr Tagesgeldkonto jederzeit ohne Einhaltung einer Frist mit schriftlichem Auftrag kündigen. Dies gilt allerdings nicht, wenn gleichzeitig ein Festgeldkonto bei der Bank besteht, für welches das Tagesgeldkonto als Verrechnungskonto hinterlegt ist. Zum Kündigungszeitpunkt wird die Bank das Guthaben auf dem Tagesgeldkonto nebst bis dahin angefallenen Zinsen auf das Referenzkonto überweisen.