Was passiert am Ende der Laufzeit des Festgeldes?

Der Anlagebetrag und die fälligen Zinsen werden am Ende der vereinbarten Anlagedauer entweder ausgezahlt oder prolongiert. Soweit der Bank spätestens bis zum dritten Bankarbeitstag vor dem Ende vor Fälligkeit (Ende der vereinbarten Anlagedauer des Festgeldes) keine andere schriftliche Weisung des Kontoinhabers zugeht, wobei nur der Weg über Online möglich ist, wird das jeweilige aktuelle Festgeldguthaben zu dem am Fälligkeitstag geltenden Zinssatz der Bank um die zuletzt vereinbarte Laufzeit verlängert. Sofern keine Verlängerung erfolgt, überträgt die Bank das aktuelle Festgeldguthaben nebst bis dahin angefallenen Zinsen auf das Verrechnungskonto des Kontoinhabers.